IT- Projekt / Mit der HandyCam in den Camps

Liebe Spenderinnen, liebe Spender

Soeben sind wir wieder mit neuen Eindrücken aus dem Libanon zurückgekehrt.  
Um auf gut Deutsch es auszudrücken, es haut uns jedes mal wieder um, wie viel wir innert kürzester Zeit erreicht haben! Die Kinder unserer Schule haben innert kürzester Zeit einfache englische Wörter gelernt. Wenn man bedenkt, dass sie vor gar nicht so langer Zeit noch nicht einmal in ihrer Landessprache Lesen und Schreiben konnten.

Wenn wir die Schülerinnen und Schüler heute beobachten und mit Januar 2016 vergleichen, sehen wir so viel zurückgekehrte Hoffnung, Lächeln, Freude und Perspektive in deren Augen. Es ist auch schon fast unglaublich, wie die Kinder diszipliniert und anständig geworden sind. Da zeigt es sich hautnah, wie wichtig Bildung und Hilfe ist. Gänsehaut pur! 

Auch in den Flüchtlingscamps hat sich einiges getan. Seit die Frauen in den Camps von unseren Lehrerinnen alphabetisiert worden sind, haben sie wieder Kraft und Tatendrang gefunden. Sie haben Kräuter angepflanzt und die Zelte in denen sie leben sind sauber und aufgeräumt. Auch hier wird es wieder vor Augen geführt, was mit wichtiger Unterstützung bewirkt werden kann. 

Damit Sie sich auch ein „bewegtes“ Bild machen können, haben wir letzte Woche in der Schule und in dem Flüchtlingslager kleine spontane Handy Filme gedreht, die einem wirklich ans Herz gehen:  https://goo.gl/gGqzWg 

Wir ruhen uns aber nicht aus, sondern sind ständig im Austausch mit unserer Partner NGO „Beit bil Jnoub“ die uns wichtige Inputs und Ideen weitergibt, und welche wir immer nach Möglichkeit umsetzen.  
 
Wie auch unser nächstes Pilot Projekt.  
Wir konnten letzte Woche mit dem Team der American University of Beirut in Libanon ein Center besuchen, welches das „Tech for Food“ Projekt des World Food Programms (UNO) aufbaut. Es war sehr spannend und aufschlussreich. Wir sind motiviert und voller Tatendran, ein ähnliches Projekt, angepasst auf unsere Jugendliche, auch in unserer Schule umzusetzen.   
Viele Teenager fallen nach der Schule in die Perspektivlosigkeit, da sie im Libanon keine Arbeitsbewilligung erhalten.

Wir planen die Jugendlichen jeweils am Nachmittag in unseren freien Schulräumen einfache Computer-Kenntnisse beizubringen und ihnen so die Möglichkeit zu geben, eine Ausbildung für die Zukunft zu erhalten. Weitere Infos folgen, sobald das Pilot-Projekt beginnt. 

All dies ist und war nur durch die Unterstützung von Ihren Spenden möglich! An dieser Stelle noch einmal ein ganz ganz grosses Dankeschön!
Damit wir weiterhin diese wichtigen Projekte fortsetzen können, sind wir auf weitere Spenden angewiesen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser kleines Schweizer Hilfswerk auch in Zukunft  unterstützen würden.   


SHUKRAN! 
        

  Kinder unserer Schule mit unserem S4S Vorstandsmitglied Anastasia Mihailov

Kinder unserer Schule mit unserem S4S Vorstandsmitglied Anastasia Mihailov

  Partner NGO "Beit bil Jnoub" Direktorin Leila Solh mit S4S Geschäftsführerin Jessica Mor-Camenzind   bei der Übergabe von Laptops für das bevorstehende IT-Pilot-Projekt

Partner NGO "Beit bil Jnoub" Direktorin Leila Solh mit S4S Geschäftsführerin Jessica Mor-Camenzind
bei der Übergabe von Laptops für das bevorstehende IT-Pilot-Projekt